Unser Glaubensbekenntnis und Gemeindeverständnis

Als eine Gemeinde von Christen mit evangelischem Schriftverständnis und biblischer Ausrichtung ist unsere Glaubens- und Lebensmitte Jesus Christus – der Sohn Gottes. Wir verstehen uns als eine örtliche Gemeinde, die ein Teil der weltweiten Glaubensgemeinschaft aller bekennenden Christen über alle Konfessionen und Organisationen hinweg, ist.
Unser Herr, unser Heiland, unser Fürsprecher, unser Glaube, unsere Hoffnung, unsere Liebe, unser Trost, unser Friede, unser Halt, unsere Freude ... tragen einen Namen: Jesus Christus.
Der Glaube an ihn und die Gemeinschaft mit dem himmlischen Vater ist ein Geschenk Gottes; darin dürfen wir seine Gnade erkennen. Gott allein gehört die Ehre, der Ruhm, der Dank und die Anbetung, dass er aus Liebe zu uns sündigen Menschen ein vollkommenes Erlösungswerk geschaffen hat, damit jeder, der „an den Sohn Gottes glaubt, ewiges Leben hat“ (Johannes 3,36). In Ehrfurcht beugen wir uns vor dem heiligen Gott und begegnen ihm gleichzeitig als unserem leibenden Vater, zu dem wir durch seinen Sohn Jesus Christus Zugang haben.

Wir glauben

Wir bekennen uns zu den Grundsätzen der Reformation: „Christus allein“ – „Allein der Glaube“ – „Allein die heilige Schrift“ – „Allein die Gnade“ – „Gott allein gehört die Ehre“.
Wir glauben, dass die Bibel Gottes heiliges, von ihm inspiriertes und somit irrtumsloses Wort ist und dass sie die verbindliche und unveränderliche Grundlage des Glaubens darstellt.
Sie ist von höchster, endgültiger Autorität für alle Fragen des Glaubens, der Lehre, des Lebens und steht über den unterschiedlichen Ansichten von Menschen und Institutionen.
In der Bibel offenbart sich der heilige, allmächtige, gerechte und dreieinige Gott und zeigt durch den Heiligen Geist dem in Sünde verlorenen Menschen den Weg zum Heil und zum Frieden. „Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“ (Joh. 3,16)
Wir glauben, dass nur in Jesus Christus das Heil und die Rettung für alle Menschen liegt. „Und es ist in keinem anderen das Heil, ist auch kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden.“ (Apg. 4,12)
„Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh. 14,6)
Durch Glauben an Jesus Christus, der stellvertretend am Kreuz auf Golgatha zur Sühnung der Sünden aller Menschen gestorben und leibhaftig auferstanden ist, empfängt der Mensch Vergebung seiner Schuld, Gerechtigkeit vor Gott, Frieden mit Gott und somit unauflösliche, ewige Gemeinsacht mit ihm. Das Halten der Gesetze und das Tun guter Werke schaffen keine Erlösung von Sünde und bewirken auch keine Gemeinschaft mit Gott.
„Ich rede aber von der Gerechtigkeit vor Gott, die da kommt durch den Glauben an Jesus zu allen, die glauben.“ (Röm. 3,22)
„... haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus.“ (Röm. 5,1)
Wir glauben, dass jeder Mensch durch eine ehrliche Bekehrung zu Jesus Christus Vergebung seiner Sünde erhält und vom Tod (Gottesferne/Verlorenheit) errettet wird. Unter Bekehrung versteht die Bibel, dass der Mensch sich dem Erlöser Jesus Christus zuwendet, weil er seine Schuld gegenüber Gott erkannt hat und diese bereut. Die Reue über Sünde zeigt sich im Bekennen dieser Schuld und in der Buße (Umkehr bzw. Um- oder Neudenken).
„Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.“ (1. Joh. 1,9)
Mit der Annahme des Geschenks der Vergebung wir die trennende Barriere zwischen Gott und Mensch aufgehoben. Die Zuwendung zu Jesus Christus beinhaltet, ihn auch als Herrn anzunehmen.

Wir glauben, dass der Heilige Geist den einzelnen Menschen ganz persönlich von seinen Sünden und Fehlern überführt und in ihm den wahren Glauben und die Umkehr bewirkt.
Weiter bezeugt die Bibel, dass wir Menschen durch den Heiligen Geist neues, unauslöschliches Leben erhalten und in die göttliche Familie als Kinder aufgenommen werden. Dieses Leben „von oben“ (Wiedergeburt) geschieht aus Barmherzigkeit Gottes und ist somit seine Gabe.
„Und ich werde euch annehmen und werde euch Vater sein, und ihr werdet mir Söhne und Töchter sein, spricht der Herr, der Allmächtige.“ (2. Kor. 6,17b+18)
Wir sehen in der Glaubenstaufe das Bekenntnis des Täuflings, zu Jesus Christus zu gehören. Diese Wassertaufe ist sichtbares Zeichen für das unsichtbare geistliche Geschehen, nämlich dass der Gläubige mit Jesus Christus gestorben, begraben und auferweckt ist. Somit ist die Taufe ein zeugnishafter Schritt und hat keinen sakramentalen (gnadenvermittelnden) Charakter.
„So sind wir ja mit Christus begraben durch die Taufe in den Tod, damit, wie Christus auferweckt ist von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, auch wir in einem neuen Leben wandeln.“ (Röm 6,4)
Wir glauben, dass das Abendmahl, das Jesus Christus selbst als Zeichen des neuen Bundes eingesetzt hat (1. Kor. 11,24+25), den Gläubigen gegeben ist zur Erinnerung, zur Gemeinschaft, zur Verkündigung seines stellvertretenden Opfertods und zur Danksagung.
Wir glauben an die Auferstehung, an die Entrückung der Christen und die ewige Gemeinschaft mit unserem Herrn Jesus Christus.
Wir glauben an die Wiederkunft Jesu Christi.
Wir glauben, dass unser Vater im Himmel jedes seiner Kinder nach seinem Willen und zu seiner Zeit erzieht und verändert. Das gibt Freiheit für jeden Einzelnen, weil trotz aller Unterschiedlichkeit und Unvollkommenheit kein Druck entsteht, sich aus eigener Kraft verändern zu müssen.

Wie wir uns und andere verstehen

Wir wollen zur Ehre Gottes nicht auf Menschen sehen und nicht bei unseren Schwächen, Sünden und Unzulänglichkeiten stehen bleiben, sondern die selbstlose Liebe unseres Herrn Jesus Christus auf den Leuchter stellen, der zum einen dem bußfertigen Menschen Vergebung zuspricht und zum anderen allen Mangel der an ihn Gläubigen ausgleicht.
Wir streben an, uns von der Bibel her prägen und formen zu lassen.
Wir wollen für die Leitung des Heiligen Geistes offen sein.
Wir möchten den am Gemeindeleben Teilnehmenden eine geistliche Heimat bieten, in der sie ihre Beziehung zu Jesus Christus vertiefen können und in der sie sich geborgen fühlen und geliebt wissen.
Wir sehen Verbindlichkeit der Einzelnen zu Jesus Christus und zur Gemeinde als ein wesentliches Merkmal für ein lebendiges Glaubensleben und ein freundliches Miteinander.
Der Umgang innerhalb der Gemeinde soll von Liebe, Vertrauen, Wertschätzung und Offenheit geprägt sein.
Wir freuen uns über alle an Jesus Christus gläubigen Menschen, die ihn als ihren Herrn und Heiland bekennen. Von Herzen sind wir mit ihnen in der Hauptsache des Evangeliums ein, egal zu welcher Konfession, christlichen Organisation, Gemeinde, Gruppe, Rasse und Nation sie gehören. Auch bei unterschiedlichen biblischem Lehrverständnis (sog. Erkenntnisfragen) lieben wir alle Gläubigen im Sinne unseres Herrn Jesus Christus und wissen uns mit ihnen verbunden.

Auch ganz anders denkenden Menschen wollen wir mit Liebe und Wertschätzung begegnen und streben Frieden mit allen an.
„Ist’s möglich, soviel an euch liegt, so habt mit allen Menschen Frieden.“ (Röm. 12,18)
Wir erkennen aus Gottes Wort, dass Jesus Christus der einzige Weg zu Gott ist und dies allen Menschen gesagt werden soll. Daraus leiten wir evangelistisches Denken, Reden und Handeln ab.

Wer wir sind

Wir sind eine Gruppe von Menschen unterschiedlichster Herkunft, Bildung, Alter und beruflicher / gesellschaftlicher Stellung. Da wir als Christen auch Fehler behaftet und vom Wesen her Sünder sind, wissen wir uns von der erlösenden Liebe Gottes in Jesus Christus vollständig abhängig.
Wir beanspruchen nicht, die allein richtige und wahre Gemeinde zu sein. Von unserer Ausrichtung her sind wir evangelikal, Bibel orientiert und christozentrisch.
Wir sind an keinen Verband oder Glaubenswerk angeschlossen. Als eigenständige Gemeinde von Christen sind wir mit unserem Herrn Jesus Christus durch seinen Geist verbunden – nach biblischen Zeugnis lebt er in uns und wir in ihm.
„Jesus Christus in euch: die Hoffnung der Herrlichkeit“ (Kol. 1,27)
„Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat uns sich selbst für mich dahingegeben.“ (Gal. 2,20)
In Gottesdiensten, Gebets- sowie Hauskreisen, Jugendkreis und Kinderstunden wollen wir Jesus Christus und unseren Vater im Himmel durch Verkündigung des Evangeliums und Studieren der Bibel besser kennenlernen, mit Lied und Gebet Gott loben und uns zu echtem Glaubensleben im Alltag ermuntern.
„So kommt der Glaube aus der Predigt, die Predigt aber aus dem Wort Gottes.“ (Röm. 10,17)
Die Gemeinschaft dient auch der gegenseitigen Stärkung und Hilfeleistung. Bezüglich des Miteinanders lassen wir uns von Gottes Wort her ermuntern, wie es exemplarisch in Kolosser 3,12-17 zusammengefasst ist:
„So zieht nun an als die Auserwählten Gottes, als die Heiligen und Geliebten, herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld; und ertrage einer den anderen und vergebt euch untereinander, wenn jemand Klage hat gegen den andern; wie der Herr euch vergeben hat, so vergebt auch ihr. Über alles aber zieht an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit. Und der Friede Christi, zu dem ihr auch berufen seid in einem Leibe, regiere in euren Herzen, und seid dankbar. Lasst das Wort Christi unter euch reichlich wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen. Und alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.“
Unsere Gottesdienste und Veranstaltungen (diese sind öffentlich) werden von vielen Gemeindezugehörigen gestaltet und durchgeführt. Alle Arbeit geschieht ehrenamtlich.
Jeder Gläubige darf entsprechend seinen von Gott geschenkten Gaben und gemäß seiner Berufung Aufgaben übernehmen, sich einbringen und damit unserem Herrn Jesus Christus und seiner Gemeinde, trotz Mängel und Unvollkommenheit, dienen.
Unser Ziel ist es, Jesus Christus in den Mittelpunkt zu stellen und zur Ehre Gottes zu leben und dies weiter zu vermitteln. Hierin sehen wir eine zentrale Lebensaufgabe.

„Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit.“
(Hebräer 13, 8)

Evangelisch freie Gemeinde
Zerrennerstraße 53
75172 Pforzheim